Eine Entscheidung zum Kauf eines Mehrfamilienhauses als Geldanlage führt meist zu einer erheblichen Gesamtinvestition, die sehr schnell eine deutlich 6stellige Summe erreicht. Daraus ergibt sich zwangsläufig ein großes Risiko, welches jedoch mit erheblichen Chancen auf die bestmögliche Rendite verbunden ist.

Hervorzuheben ist zunächst, dass man beim Erwerb eines gesamten Objektes nicht auf andere Miteigentümer und deren Entscheidungsfindungen angewiesen ist, d. h. man kann und muss alle Entscheidung alleine treffen. Weiterhin ist man für die technische, organisatorische und kaufmännische Verwaltung selbst verantwortlich. Diese kann man jedoch sehr gut einer professionellen Hausverwaltung übertragen.

Da man für Reparaturen, Instandsetzungen und Zahlungsausfälle wirtschaftlich alleine aufkommen muss, ist es von sehr großer Bedeutung, vor dem Erwerb alle möglichen Risiken zuverlässig zu erkennen und einzuschätzen. Zu diesen Risiken gehören neben dem bautechnischen Unterhaltungszustand auch sonstige Rechte Dritter, behördliche Auflagen, die aktuelle Mieterstruktur und deren Zahlungsmoral.

Häufig lassen sich durch einen Laien derartige Probleme gar nicht oder nur sehr schwer erkennen. Der geübte Profi weiß, an welchen Stellen er genauer hinschauen muss und sieht alle notwendigen behördlichen Unterlagen ein. Auch auf den Nachweis der ordnungsgemäßen Zahlung der Mieten wird immer häufiger bestanden.

Tipp: Wer das größere Investitionsvolumen nicht scheut, sollte ein Mehrfamilienhaus erwerben und sich dabei von Immobilienprofis unterstützen lassen.

  pdf Download dieses Tipps (1.79 MB)